In Herzberg wird gebaut

Abschiedsworte von Christian Voigt in der Herzberger Stadtverordnetenversammlung am 3.12.2020

"Als ich im Jahr 2008 erstmalig in die Stadtverordnetenversammlung gewählt wurde, dachte ich, es wäre alles normal in unserer Stadt. Im Laufe der folgenden Jahre stellte ich aber fest, wie sich die Wirklichkeit 19 Jahre nach der Wende darstellte.

Die Stadtverordnetenversammlung war fest im Griff der etablierten Parteien. Die Parteien vor Ort fest im Griff der Bundesparteien. Es ging selten um das, was jemand sagte, sondern aus welchen Reihen das Gesagte kam. Stadtverordnete, die ein eigenes Geschäft und eine zum Bürgermeister abweichende Meinung hatten, fanden bei öffentlichen Aufträgen keine Berücksichtigung mehr. Vereine erhielten keine Unterstützung seitens der Stadt, wenn die Nase des Vorsitzenden nicht passte. Die Stellenbesetzung in der Stadtverwaltung erfolgte in der Regel nach Parteizugehörigkeit oder dem Grad der Loyalität zum Bürgermeister. Jugendarbeit fand nicht statt. Der Herzberger Bauhof glich einem Selbstbedienungsladen.

Weiterlesen

Müllsammelaktion des Jugendbeirates im Stadtpark

Auf zur Müllsammelaktion in den Stadtpark - so der Aufruf unseres neuen Jugendbeirates. Am Samstag, den 3.10. ging es 10.00 Uhr los. 14 Kinder und 5 Erwachsene folgten dem Aufruf. "Herzberg Zählt" sponserte die Handschuhe dafür. Nur 1 1/2 Stunde dauerte es einen solchen Berg zusammen zu bekommen. Schade, was Leute unserer Stadt achtlos wegwerfen. Rene Kiepisch, Sibylle Rindt und Ines Jacobi von unserer Wählergruppe vertraten uns aktiv dabei.
Müllsammelaktion im Herzberger Stadtpark Müllsammelaktion im Herzberger Stadtpark 2020 10 03 03

Unterstützung für Errichtung eines Tierheims in Elbe-Elster durch die Tierhilfe Südbrandenburg e.V.

Tiere sind der beste Freund des Menschen. Sie sind Tröster, Helfer,Spielgefährte, Ersatz für Zuneigung . Tiere haben es verdient artgerecht gehalten zu werden und die Aufmerksamkeit zu bekommen, die selbstverständlich sein sollte. Leider werden nicht alle Tiere so gehalten. Immer wieder werden Tiere ausgesetzt, übereilt gekauft und wieder abgegeben oder sogar misshandelt. Deshalb unterstützen wir das Vorhaben des Tierhilfevereins Südbrandenburg ein Tierheim zu bauen. Unsere Abgeordneten spenden für die Erreichung der Fundigschwelle und hoffen, dass sich viele Bürger anschließen. Wir wünschen dem Verein Erfolg bei seinem Vorhaben.

https://www.99funken.de/errichtung-eines-tierheims

Der Kreistag hat mehrheitlich die Schaffung einer Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen in externer Trägerschaft beschlossen

Wir als Wählergruppe Herzberg Zählt unterstützen in vollem Umfang die Schaffung einer Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen in externer Trägerschaft. Leider war der bisherige Diskurs stark von ideologischen Diskussionen und Anschauungen geprägt! Auf der Strecke blieb dabei fast zwangsläufig die so wichtige Definition von Ziel, Zweck und Inhalt dieser Kontaktstelle. Umso wichtiger ist es, die Entwicklung weiterhin kritisch zu begleiten und spätestens in einem Jahr erneut auf die Tagesordnung zu setzen. Uns als Herzberg Zählt sind das Thema, vor allem aber die Menschen, zu wichtig, um es beim jetzigen Beschluss bewenden zulassen. Es muss eine echte und messbare Verbesserung für die Selbsthilfegruppen erreicht werden. Wir wünschen dem zukünftigen Träger gutes Gelingen.

Beschluss der Neufassung der Satzung über die Gewährung einer pauschalen Aufwandsentschädigung für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Herzberg auf der SVV vom 18.06.2020

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr haben sich zu Recht einmal der Satzung über die Gewährung einer pauschalen Aufwandsentschädigung für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr gewidmet und diese überarbeitet. Die bisherige Satzung stammte aus dem Jahr 2007 und war natürlich nicht mehr zeitgemäß. In unsere Fraktionssitzung erläuterten Kameraden der Feuerwehr ausführlich die Gedanken und Idee, welche in die Neufassung eingeflossen sind. Den Entstehungsprozess kann man einfach nur lobende erwähnen. Wenn man selbst einem Ehrenamt in der Vereinsarbeit involviert ist, dann weiß man nur zu gut, dass die Mitglieder selbst am besten wissen, was für die eigene Arbeit Vereinsarbeit benötigt wird.
Die Erhöhung der Aufwandsentschädigungen war aus unserer Sicht gerechtfertigt und vor allem auch maßvoll. Wir freuen uns, dass dies auch alle Abgeordneten der Stadtverordnetenversammlung in einer einstimmung Abstimmung so gesehen haben und wir damit gegenüber allen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr auch eine gewisse Wertschätzung zum Ausdruck bringen konnten.